Home Home Mercury Mercury Gemini Gemini Apollo Apollo Skylab Skylab Shuttle Shuttle Sojus Sojus Mir Mir ISS ISS Space X Space X Austromir91 Austromir91 Raumanzug Raumanzug Bordanzug Bordanzug Space Food Space Food Hygiene Hygiene Weltraum - Philatelie Weltraum - Philatelie Ausstellungen Ausstellungen Kontakt Kontakt © Mikeonaut 10.09.2017
Space Shuttle
Space Shuttle Modell mit Tank und Booster im M 1:72  (Höhe ca. 80cm) Zwei Modelle verfügbar, “Discovery” (hier im Bild) und “Columbia” beim STS-1 Flug
4D Vision Space Shuttle 1:72 Scale Model
Space Shuttle Modell  “Endeavour” im M1:72
(Klicken zum Vergrößern)
Die ersten Schritte zur Entwicklung des Space Shuttle begannen Ende der 1960er Jahre. Die NASA war zu der Zeit voll mit den Vorbereitungen des Apollo-Projekts beschäftigt. Die Firmen North American Rockwell und McDonell Douglas wurden beauftragt, Definitionsstudien für ein zweistufiges, in beiden Stufen bemanntes und wiederverwertbares System auszuarbeiten. Beide Stufen sollten gemeinsam von der Startrampe starten und sich in ca. 40 km Höhe trennen. Die erste Stufe sollte wie ein Flugzeug wieder auf der Landebahn landen und die zweite Stufe in den Orbit gelangen. Nach Abschluss der Mission würde auch der Orbiter wieder im Gleitflug zur Erde schweben. Nach eingehenden Studien hätten die Entwicklungskosten für ein komplett wiederverwertbares System ca. 10-12 Milliarden Dollar betragen. Deswegen entschied sich die NASA für ein nur teilweise wiederverwertbares System, das mit Entwicklungskosten  von ca. 6 Milliarden Dollar, zu dem heutigen Space Shuttle führte. Da die Kosten auch von der Air Force und dem CIA mitgetragen wurden, musste auch deren Forderungen Rechnung getragen werden. Das war hauptsächlich eine möglichst hohe Nutzlast, um auch große Spionagesatelliten in den Orbit transportieren zu können. So entwickelte sich aus dem vorher geplanten relativ kleinen Shuttle mit kleinen Tragflächen die Version mit großer Ladebucht und den charakteristischen dreieckigen Deltaflügeln am Heck. Das erste Space Shuttle mit dem Namen „Enterprise“, Kennzeichnung „OV-101“, kam zum ersten Mal am 17. September 1976 für Testzwecke zum Einsatz. Es war nur für System- und Landetests und nicht für Flüge in den Orbit ausgestattet. Kleine Auswahl von Gegenständen aus dem US-Space Shuttle Programm in unserer Sammlung
Links: Ein Teil des SRB Aft Skirt "Whale Bone" Bracket, geflogen. Die Reste der Wärmeschutzdecken sind noch zu erkennen. Rechts: Ein Stück "Thermal Barrier“ oder auch "Gap Filler" geflogen mit dem Space Shuttle OV-102 „Columbia“ bei der Mission STS-83. Diese Mission wurde nach etwas mehr als drei Tagen abgebrochen da wichtige Systeme an Bord ausgefallen sind. Diese Stück dürfte also schon öfters im All gewesen sein als bei diesen einen Flug.
Eine dieser frühen Hitzeschutzkacheln, erkennbar an den noch gelben ID - Zahlencode, in unserer Sammlung. Bei neueren Kacheln wurden die Ziffern danach weiß Aufgedruckt. An Hand dieser Buchstaben und Zahlencode`s lässt es sich feststellen wo diese Kachel befestigt werden sollte oder zu welchen Orbiter sie gehörte. Das rote "Scrap" wird auf jeden ausgemusterten Bauteil der Raumfähren gedruckt, somit ist dieses Teil "Schrott" also nicht mehr zu verwenden. Das kann verschiedene Ursachen haben wie, Beschädigungen, Abweichung der Größe, Qualitätsprobleme. Besonderheit dieser Kachel: Die Autogramme von vier Space Shuttle Astronauten auf der Kachel. To Mike best wishes! von Don Thomas, Tom Henricks auf der langen Seite sowie seitlich Guy Bluford und Mike Gernhardt.
Von links nach rechts: Ein kleines Stück „Thermal Blanket“ 10x14x4cm, von der Raumfähre „Columbia“. Dieses Stück war von 1981 bis 1986 in der Ladebucht der „Columbia“ angebracht. Es dürfte somit öfters als einmal ins All geflogen sein. Auf der Vorderseite sind zwei rote Stempel „Scrap“ zu sehen. Auf der Rückseite ist die Nummer: V070/362052-001 NC und 03953-0CN-B07270 sowie ein Prüfstempel in schwarz vorhanden. Ein geflogener Space Shuttle Bolzen vom Triebwerk Nr.2 - acht Stück halten je ein Triebwerk. Dieser Bolzen inkl. Mutter flog bei der Mission STS-89 , dem Flug der “Endeavour” am 23. Januar 1998 für 8d und 19h ins All. Ein blaues "Wireless Transceiver Holster" , für ein Sende-und Empfangsgerät der Space Shuttle Astronauten, dieses wurde auf dem Oberschenkel getragen. In einer Art Schlaufe wurde das Funkgerät befestigt. Dieses Holster wurde in dieser Form bis ca. 1988 getragen. Ein US-EVA Handschuh von einen amerikanischen Raumanzug.
Links: Eine Seite des Bordbuches für den „OMS 2 Burn Setup“, geflogen mit dem Space Shuttle „Challenger“ auf der Mission STS-6 von 4.4. bis  9.4.1983. Handschriftlich zertifiziert mit: „Flown on STS-6. From my personal collection. Paul Weitz, CDR ". Rechts: Eine "Entry Alpha Cue Card" vom Training STS-1, Rückseite mit Datum 11/18/80 und zwei hellen Velcro.
Links: Eine "Entry Data Cue Card" vom Training für den STS-1 Flug von April 1981. Die Karten stellt Grafisch Daten und Flug Parameter dar, die den beiden Astronauten John Young und Robert Crippen beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre helfen sollen. Auf der Rückseite sind  kleine helle Velcro Patches zu sehen, mit diesen wurde die Karte zwischen den Bildschirmen befestigt. Rechts: Eine neuere “Cue Card” - aus dem Training von STS-92. Bedruckt vorne und hinten, und blauen Velcro.  
(Klicken zum Vergrößern)
Diese Mementos wurden um nicht unnötig Platz zu verschwenden unter dem Boden des Spacelab in dafür gedachten Plätzen befördert. Diese Gegenstände wurden einige Wochen nach der Mission von der NASA aus dem Spacelab geborgen, als D-2 geflogen zertifiziert an die Firmen, Mitarbeiter usw. übergeben.  
Zwei geflogene goldfarbene "Mementos" vom Flug STS-9, der ersten Spacelab Mission der ESA.  Je 500 Stück sollten sich an Bord befunden haben.
Da die NASA weder unnötige Kosten sowie viele falsche und deshalb defekte Kacheln haben wollte wurde beschlossen bei schwierigen Stellen vorerst nur "Dummy-Kacheln" anzufertigen bis die letzte Rundung, Ecken und das Spaltmaß zu 100% erreicht wurde. Diese "Dummys" wurden aus einen billigen Aufgeschäumten Basismaterial hergestellt. So lange verfeinert und wieder neu gefertigt bis sie an die richtige Stelle zu 100% passten. Fast jede Kachel war ein Einzelstück. Nur an großen Flächen wie den Flügelunterseiten konnten Kacheln in "Serie" gefertigt werden. War der "Dummy" fertig und erfüllte er alle Technischen Anforderungen wurde die Produktion der richtigen Kachel an Hand des "Musters" gestartet. Diese "Dummys" bekamen nach der Fertigstellung genau die gleiche ID-Nummer wie das richtige Original um sie später wieder zuordnen zu können. Sollte so einmal eine defekte Kachel ausgetauscht werden müssen, ging der Techniker an Hand einer Zeichnung wo diese Kacheln in einen Plan eingezeichnet sind ins Lager - und entnahm eine neue Kachel falls diese auch vorhanden war. Rechts: Eine Musterkachel der Raumfähre "Challenger". Man erkennt 099 ONLY, also OV-099 die Raumfähre “Challenger”.  Diese Musterkachel passt zu den oberen Cockpit Fenstern.
Ein original Schalter aus einen Space Shuttle Cockpit. Diese Schalter bestehen komplett aus Metall. Das Cockpit hat sich im Laufe der Jahre verändert. Statt Röhrenbildschirme wurden Flachbettbildschirme eingebaut. Auch die Bordcomputer wurden in den letzten Jahren getauscht. Doch die Schalter sind aber noch die selben wie beim Erstflug 1981... Das "wichtigste" Instrument auf einen Shuttle Flug ist dieser "Timer". Auf vielen Fotos im Space Shuttle zu sehen, aber trotzdem nur eine normale Stoppuhr. Ob im Flugablauf, kurz vor der Landung oder auch nur zur Durchführung eines Experimentes, dieses kleine Gerät wäre im Alltag der Astronauten  nicht mehr wegzudenken. Das Handling ist einfach und unkompliziert da dieses kleine Ding per Klipp, Magnet oder Velco an jeder beliebigen Stelle im Shuttle oder auch auf der ISS befestigt werden kann.
 Zertifikat des geflogenen ISS 5 Patch
ISS Exp. 5 Patch, geflogen mit dem US Space Shuttle “Endeavour” zur ISS und zurück. Das Patch blieb für 184 Tage an Bord der ISS. Angebracht war es am orangen Advanced Crew Escape Suit von Kosmonaut Sergej Trestschow.
Geflogenes Crew Patch STS-61A Ein Crew Patch das mit STS-61A, dem Space Shuttle “Challenger” von 30. Oktober 1985 bis 6. November 1985 in den Weltraum flog. Die “D1” Mission war eine Spacelab Mission mit deutscher Beteiligung. Das Patch dürfte von einen der deutschen Astronauten stammen, und ein Geschenk an Mitarbeiter, Freunde oder Bekannte gewesen sein. Unterschrieben haben die Astronauten Reinhard Furrer, Ernst Messerschmid und Wubbo Ockels.  
Eine "Ascent / Entry Spec Cue Card" vom Training für den STS-1 Flug von April 1981. Auf der Rückseite ist das Datum 02/17/81 zu sehen.  Auf der Rückseite sind  kleine helle Velcro Patches zu sehen für die Befestigung an der Mittelkonsole des Space Shuttles.  
Kleine US Fahne, geflogen auf der Space Shuttle Mission STS-62.  Der Start erfolgte am 4. März 1994. Es war die 61. Space Shuttle-Mission und der 16. Flug der Raumfähre Columbia. Die Landung erfolgte am 18. März 1994.  
STS-9 Spacelab 1
STS-61A  Spacelab D1
 STS-55  Spacelab D2
STS-62
STS-115
Kleine US Fahne und Patch geflogen auf der Space Shuttle Mission STS-115 zur Internationalen Raumstation. Der Start fand am 9. September 2006 statt. Es war die 116. Space Shuttle-Mission und der 27. Flug der Raumfähre Atlantis. Die Landung erfolgte am 21. September 2006.  
Kleines Andenken vom Strand.
Links: NASA Space Shuttle Kabel Satz. Für Verbindungen von Headphone und Mikrophone. Rechts: Fußschlaufe aus Panzertape das als Standardausrüstung im NASA Programm verwendet wird. Ist an Ort und Stelle keine Fußhalterung vorhanden - wird eben Improvisiert und aus einer Schlaufe und Panzertape eine Halterung gemacht. Das ganze wird dann am Boden des Shuttles, im Spacelab oder Spacehab Labor und ebenso auch in der ISS Raumstation angeklebt. Beides dürfte aus dem Training Programm der NASA aus dem JSC in Houston stammen.  
Titan Bolzen und Rohrklemmen aus dem US-Shuttle / Spacehab Programm. Dieser Bolzen wurde verwendet um das Druckaufgeschlagene Spacehab Modul mit dem Shuttle / Verbindungstunnel zu befestigen. In der Box befindet sich ein SPS-EWB0420 8-20 Bolzen, 1/2-Zoll Durchmesser, eine Nuss (Schraube) SPS 61170-820 (versilbert) sowie zwei ST118 8C Beilagscheiben. Geflogen wurde das Spacehab Modul beim Flug des Space Shuttles STS-86 von  25. September bis 6. Oktober 1997 zur Raumstation MIR. Nach dem Flug wurden die Bolzen entfernt (SPACEHAB ™ Payload Processing Facility in Port Canaveral, Florida) und ging in den Besitz von SPACEHAB ™ Houston, Texas über, dort wurden sie bis zum Verkauf eingelagert. Der Bolzen befindet sich in einer Box, mit Foto des Shuttles und Spacehab auf der Vorderseite, bzw. auf der Rückseite ein Zertifikat sowie die Kopie des MDA Werkstoff Acceptance Tag.  
STS-86
Blaue Transporttasche aus dem frühen US-Space Shuttle Programm. Auf den weißen Etiketten Aufnäher ist zu lesen: "Crew Preference / Clothing Bag" Part No.: 528-20308-1 Serial No. N/A Size N/A Code ID 81205 MFG. 11/89 Contract No NAS9-17540  
“EVA Checklist” für den US-Space Shuttle Flug STS-48 Original Trainingsmaterial aus dem NASA Space Shuttle Simulator im JSC Houston. Der Start erfolgte am 12. September 1991. Die Hauptnutzlast, der Upper Atmosphere Research Satellite (UARS),  wurde am dritten Flugtag ausgesetzt. Bei STS-48 war kein EVA vorgesehen, sollte es jedoch beim Aussetzen der Nutzlast Probleme geben hätte man ein Notfall EVA durchführen müssen. Zu diesen Zweck wurde diese EVA Checklist erstellt.  
Orbit Pocket Checklist “OV ALL” Stammt ebenso aus dem Training der US-Astronauten, dem JSC Houston, Texas, jedoch wurde diese Checklist bei den letzteren Space Shuttle Flügen eingesetzt. Da diese “Orbit Pocket Checklist” nach dem Erreichen der Umlaufbahn abgearbeitet wurde, und diese eigentlich für jedes US-Space Shuttle gültig war gibt es keine spezielle Flugnummer, sondern nur “OV ALL”.  
Kunst im Weltraum, “Charles Wilp Mutter Erde” mit Zertifikat.
(Klicken zum Vergrößern)
Shuttle Shuttle