Home Home Mercury Mercury Gemini Gemini Apollo Apollo Skylab Skylab Shuttle Shuttle Sojus Sojus Mir Mir ISS ISS Space X Space X Austromir91 Austromir91 Raumanzug Raumanzug Bordanzug Bordanzug Space Food Space Food Hygiene Hygiene Weltraum - Philatelie Weltraum - Philatelie Ausstellungen Ausstellungen Kontakt Kontakt © Mikeonaut 10.09.2017
Bordanzüge
Bordanzüge aus der Zeit der Raumstation Saljut und MIR
Zubehör für die Bordanzüge
Auf ISS Exp.9 geflogene Fußmanschetten vom Kosmonauten  Gennadi Padelka. Kaum hat der Mensch das Schwerefeld der Erde verlassen, treten Schwindelgefühle auf, die sich selbst bei rund der Hälfte der gut vorbereiteten und ausgewählten  Astronauten zur Raumkrankheit aufschaukeln. Schweißausbrüche, Übelkeit und Erbrechen beeinträchtigen die Arbeit der Crew in den ersten Tagen. Dann ist die Raumkrankheit zwar in der Regel ausgestanden, doch sind bereits weitere Übel  in Erscheinung getreten. Die Astronauten bekommen aufgedunsene Gesichter  und Storchenbeine.  Diese "Bracelet-M" werden nach dem Start einige Tage getragen um zu verhindern das zu viel Körperflüssigkeit in den oberen  Bereich fließt. Am grauen  Stoffsack sind auf der Rückseite  der ISS Tagesbordstempel  mit 03.Aug.2004, der ISS Bordstempel und der Fingerhutstempel der ISS Exp. 9 Crew aufgeschlagen.
Brauner "PK-14" Bordanzug von Gennadi Michailovitsch Strekalov. Getragen wurde dieser Anzug bei der Mission Sojus T-11 auf der Raumstation Saljut 7 mit dem ersten Inder im All. Der Bordanzug ist ein Zweiteiler, er besteht aus einer Art Overall mit Fußschlaufen ohne Ärmeln und einer Jacke mit  Namenspatch, Missions Abzeichen und sowjetischer Flagge sowie dem Aufnäher des Interkosmos Programmes.
Dieser "PK-14" Bordanzug wurde an Bord der Saljut Stationen getragen. Dieser sehr schöne rot/blaue Bordanzug war nur für den Kommandanten der Mission bestimmt. Auf der Jacke sind zwei Patches angebracht. Auf dem linken Schulterarm befindet sich ein CCCP Patch. Stammt aus der Zeit der Interkosmos-Missionen.
"PK-14" Bordanzug inkl. der Bordschuhe aus der Zeit der Raumstation "MIR". Viele Taschen und Reißverschlüsse helfen den Kosmonauten seine Sachen sicher zu verstauen ohne das sie gleich wieder entschweben. Dieser Bordanzug war im Besitz von Alexander S. Viktorenko, Sojus TM-8,MIR.
Der auf der russischen Raumstation Mir geflogene "PK-14" Bordanzug von Alexander Alexandrov, Gastkosmonaut aus Bulgarien. Er trug diesen Bordanzug bei seiner Mission Sojus TM-5 von 07.06.-17.06. 1988.
Bordanzüge aus der Raumstation ISS
Dieser blaue Pinguin-Overall mit der Kennung 0450485 ist einer von mehreren Exemplaren von Anatoli Solovyovs, die sich während der Mission Sojus TM-26 (1997/1998) an Bord der MIR befanden. Üblicherweise kehren die Pinguin-Overalls nicht zur Erde zurück, sondern werden in einen unbemannten "Progress" Transporter entsorgt, der mit dem "Hausmüll" der Raumstation beladen wird, und dann in der Erdatmosphäre zu verglühen. Dieser wurde aber als "Souvenir" mit einen US-Shuttle zurück zur Erde gebracht. Der russische Belastungsanzug „Pinguin“, den die Kosmonauten an Bord russischer Orbital Stationen seit Mitte der 70er Jahre tragen wurde für Langzeitaufenthalte im Weltraum entwickelt. Der Anzug beugt im All dem Muskel- und Knochenschwund vor. Eingearbeitet ist ein Geflecht aus elastischen Bändern, die die Streck - und Beugemuskulatur des menschlichen Körpers nachbilden. In der Schwerelosigkeit sorgt der Anzug so dafür, dass die Muskeln der Kosmonauten künstlich belastet werden, sobald sie sich bewegen.
Bordschuhe oder auch Hausschuhe für die Kosmonauten. Diese werden seit den Flügen zur Saljut Raumstation getragen. Warum Schuhe, da ja Kosmonauten in der Station schweben? Antwort: Wo man schwebt stoßt man sich an, und das kann bei den Zehen sehr weh tun.
Der auf der Internationalen Raumstation ISS geflogene "PK-14" Bordanzug von Gennadi Padelka. Dieser Bordanzug wurde bei der Mission mit der Sojus TMA-4 ISS Exp.9 verwendet. Er befand sich für 187 Tage im Weltraum.
Ein weiterer Bordanzug des Typs "PK" oder auch "Honigwabensuit" vom Kosmonauten Gennadi Padelka, ISS Kommandant der Exp.9 aus sehr warmen Stoff mit langen Ärmeln. Der Namen "Honigwabensuit" stammt daher, weil die Nähte des Anzuges wie Honigwaben aussehen. Das Namenspatch auf der linken Brustseite und eine einfache russischer Flagge am linken Ärmel. Gennadi trug auch diesen Bordanzug für einige Tage im Zeitraum seines Aufenthaltes von 19.4. bis 24.10.2004. Alle ISS Bordstempel auf der rechten Brustseite inkl. Tagesbordstempel von 24.April 2004, sowie der Fingerhutstempel über den Namenspatch.
Zum Anzug gehört noch dieser Transportsack mit den Initialen von Anatoli Solovyov. Zertifikat: Dieser Pinguin Bordanzug wurde beim Flug von Sojus TM-26  vom russischen Kosmonauten  Anatoli Solovyov getragen.  Zurück zur Erde hat ihn Kosmonaut Salizhan Sharipov beim Flug von STS-89 gebracht.  
Der Bordanzug Schwerelos in der ISS.
Bordanzug des Kosmonauten Gennadi Padelka, ISS Kommandant der Exp.9 aus Rotbraunen Stoff ohne Ärmeln. Namenspatch auf der rechten Brustseite. Gennadi trug diesen Bordanzug für einige Tage im Zeitraum seines Aufenthaltes von 19.4. bis 24.10.2004. Auf der linken Brustseite befinden sich alle ISS Bordstempel inkl. Tagesbordstempel von 03.Aug.2004 ,das Datum meines Geburtstages.
Der Bordanzug Schwerelos in der ISS. Bordstempel, Fingerhutstempel der ISS Exp.9 Crew und Tagesbordstempel 03.Aug.2004, mein Geburtstag.
Bordanzüge NASA  -  Space Shuttle Programm
Die schnelle (Notfall) Landung kann in kürzester Zeit in unwegsamen Gelände oder auch in unterschiedlichen klimatischen Regionen stattfinden. So wird die Besatzung der Sojus Raumfahrzeuge ausgebildet, nach einer Landung im Ozean, in der Wüste, im Gebirge und Eis-/Winterregionen zu überleben, bis das Rettungsteam nach maximal 36 Stunden eintrifft. Zu diesen Zweck  gibt es an Bord der Sojus Kapseln je drei "Forel" Hydrosuit`s mit aufblasbarer Schwimmweste falls die Landung im Wasser stattfindet,  und drei "TZK"Cold-Weather Suit`s. Kaum zu glauben welches zusätzliche Material man in einer kleinen Sojus Kapsel unterbringen muss um die Sicherheit der Besatzung gewährleisten zu können.  
Der "Forel" Hydrosuit ist ein wasserdichter Schwimmanzug mit Aufblasbarer Schwimmweste. Ein Blinklicht an der rechten Brustseite erleichtert das finden für die Bergecrew auch in der Nacht. Die Batterien dafür befinden sich dafür auch in einer Wasserdichten Tasche an der rechten Seite des Anzuges. Die Schwimmweste wird im Normalfall mit einer Druckluftpatrone aufgeblasen, kann aber auch mit einen zusätzlichen Schlauch per Mund aufgeblasen werden.
"Forel" Hydrosuit
"TZK"Cold-Weather Suit
Dieser Space Shuttle Flight Suit  Overall trägt die Bezeichnung "Cwu-73/P" und besteht aus dem Material Nomex. Er wird ca. seit 1986 bei der NASA verwendet. In den Jahren gab es einige Farblichen Änderungen. Dieser hier ist in "Navy Blue" gehalten und wird seit einigen Jahren in dieser Variante bei der NASA getragen.
Die Shuttle Crew von STS-118 mit ihren blauen "Cwu-73/P"
Zwei Crew Mitglieder von STS-41G mit den Bordanzug.
Die Space Shuttle “Closeout Crew” in ihren weißen Overalls. Overall Nr. 3 wird von einer Frau getragen.
Hellblauer Launch Entry Overall, wie er von den Space Shuttle Astronauten bis 1986 bei Start und Landung getragen wurde. Ergänzt wird der Anzug durch die “Live Vest - Harness Assy” eine Art Überlebensweste. Nach der “Challenger” Katastrophe wurde dieser Anzug ersetzt durch den Orangen Launch Entry Suit (LES).
Weißer Space Shuttle “Closeout Crew” Anzug. Dieser Overall mit der Nummer 3 wurde bei der Mission STS-90 verwendet. Aufgabe der Shuttle “Closeout Crew” ist es die Crew Kabine zu überprüfen, Schalter im Cockpit für den Start re - konfigurieren, Kommunikationseinrichtungen überprüfen, Unterstützung der Crew beim Anziehen (Helme, Fallschirme, alles nochmals prüfen ob es richtig sitzt)     Unterstützung beim Einsteigen und Anschnallen, Schließen der Einstiegsluke und Versiegelung derselben.     Nach dem Verlassen des Launch Pads: Bereithalten für weitere Einsätze
(Klicken zum Vergrößern)
Bordanzug Bordanzug